OPTICURA Pensionsmanagement GmbH

Die OPTICURA Pensionsmanagement GmbH, Köln, ist eine Unternehmensberatung für betriebliche Altersversorgung, Gesellschaft zur Einrichtung und Verwaltung von betrieblichen Versorgungswerken, insbesondere von Unterstützungskassen, und erstellt versicherungsmathematische Bewertungen zur betragsmäßigen Ermittlung der Rückstellungen für die Unternehmensbilanz.

Unsere Tätigkeitsschwerpunkte im Überblick

Gutachten

versicherungsmathematische Bewertungen
nach § 6a EStG, HGB und internationalen Rechnungslegungsstandards für die Unternehmensbilanz

Beratung

Beratung zu allen Fragen der betrieblichen Altersversorgung 

n

Verwaltung

Einrichtung und Verwaltung von betrieblichen Versorgungswerken und Unterstützungskassen

Das Thema der betrieblichen Altersversorgung wird in der Praxis dominiert von Versicherungsgesellschaften und ihren Vertretern. Der ganzheitliche Beratungsansatz der OPTICURA Pensionsmanagement GmbH hat das Ziel, Versicherungen nur zur Absicherung von biometrischen Risiken wie Tod oder Invalidität in Versorgungswerke der Unternehmen zu integrieren, wenn dies erforderlich scheint. Die Finanzierung der zugesagten Altersleistungen hingegen sollen versicherungsunabhängig erfolgen. Dies führt zu einer Win-Win-Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Die Umsetzung erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Arbeitgeber und dem Beratungsunternehmen, wobei der zeitliche Aufwand nach der Einrichtungsphase eines betrieblichen Versorgungswerkes sich in einem für den Arbeitgeber vertretbaren Rahmen bewegt.

In der Verwaltung setzen wir auf professionelle und bewährte Softwarekonzepte. Wann immer es erforderlich ist, werden diese ergänzt durch eigenst entwickelte Module. Ob wir die Besten auf unserem Gebiet sind, müssen unsere Mandanten entscheiden, aber wir arbeiten stetig daran, besser zu werden.

COVID-19: Chancen in der Krise

Liquiditätsreserven aus Durchführungswegen nutzen

Unternehmen brauchen Hilfe

Die Corona-Krise trifft nicht nur die Gesundheit von uns Menschen. Die aktuelle Situation hat auch gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit und den Fortbestand von Unternehmen in allen Wirtschaftsbereichen. Das haben Bund und Länder früh erkannt und versprochen, mit Sonderprogrammen vor allem kleinen und mittleren Unternehmen zu helfen. Wie gut und wie schnell die Unternehmen durch diese Maßnahmen und den bereitgestellten Fremdkapitalien Hilfe erhalten, hängt nicht zuletzt von den Behörden und Banken ab. Bürgschaften und Kredite können bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt werden, die jedoch grundsätzlich jeden Antrag einzeln prüfen muss. Damit man einen Überbrückungskredit von der KfW bekommt, muss man sich an seine Hausbank oder an eine Förderbank der Bundesländer wenden.

Unternehmen, denen die Insolvenz droht, können den Insolvenzantrag voraussichtlich zunächst aussetzen, sofern das Unternehmen glaubhaft darlegen kann, dass die drohende oder bestehende Zahlungsunfähigkeit durch die Corona-Krise ausgelöst wurde und bereits Hilfen beantragt wurden. Darüber hinaus müssen Chancen für die Sanierung des Unternehmens bestehen.

Zusätzlich hat jedes Bundesland seinen eigenen Maßnahmenkatalog geschnürt, um den örtlichen Unternehmen aus der Krise zu helfen.

Unternehmer –
unternehmen selbst etwas

Mehr als 230 Milliarden EUR schlummern in deutschen Unternehmen als Finanzreserven, und nur wenige sind sich bewusst, dass sie hieraus zeitnah Liquidität schöpfen können. Richtig umgesetzt profitieren hiervon Arbeitnehmer und Arbeitgeber in gleichem Maße.

Einigen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber, bestehende Versorgungszusagen entsprechend umzugestalten, erhalten Arbeitnehmer künftig eine objektiv bessere Altersversorgung. Arbeitgeber können zeitnah mit der so gewonnenen Liquidität zum Fortbestand des Unternehmens beitragen, ohne von der wohlwollenden Entscheidung eines fremden Dritten abhängig zu sein, und ohne dass hieraus Nachteile für den begünstigten Arbeitnehmer entstehen.

Möchten Sie selbst etwas unternehmen?

Unser Partner, das OPTICURA Institut für Betriebsrentenmanagement GmbH, informiert Sie unter +49 2236 30900 14 oder info@opticura.de.

Unser Partner

OPTICURA Institut für Betriebsrentenmanagement GmbH